Röyksopp - Melody A.M.

Lieblingsband und passt zur Jahreszeit


Ich habe die beiden Herren als Vorband von Moby zum ersten mal 2001 gehört und war seinerzeit beeindruckt. Die beiden haben den Hauptact fast an die Wand gespielt und die Hamburger Sporthalle in Bewegung gebracht. Daraufhin habe ich mir auch das Album gekauft und bin seitdem so was wie ein Fan.



Das erste Röyksopp Album ist meines Erachtens das beste von allen vier Veröffentlichungen, weil es seine Wirkung als Ganzes entfaltet. Die beiden Norweger haben Anfang 2000 zusammen mit Künstlern wie trentemøller norwegische elektronische Musik auf das Radar gebracht. Und weil es Norwegen angeblich immer so kalt ist, konnten die Norweger vermeintlich so gemütliche und herzerwärmende Musik machen. Und das hat dem restlichen Europa wohl auch gut gefallen. Melody A.M. beginnt mit so easy und "Eple" relativ groovend um dann mit "Sparks" und "In Space" fast schon kitschig zu werden. Himmel, diese Flächen! Da läuft's einem kalt den Rücken runter.


Mit "Poor Leno" setzen langsam so was wie Beats ein. Die Platte war seinerzeitig ein Clubhit und wurde recht oft geremixt. Überflüssig wie ich finde, das Original hat einen housigen Unterton und besticht durch einen einfachen Loop und eingängige Vocals. Danach wird's wieder sphärisch und wie schon eingangs erwähnt fast kitschig.


Macht aber nix, das ganze Album wirkt in sich geschlossen und lässt sich sehr gut durchhören. Aus dem Gesamtkontext gerissen klingen die einzelnen Lieder teilweise einfallslos, deshalb bitte als komplettes Album hören. Am besten beim Spazieren gehen, wenn's kalt ist und innerlich wärmen soll. Das kann das Album sehr gut. Und wenn man die Chance hat Röyksopp in Concert zu sehen, unbedingt hingehen. Einen guten Eindruck gibt das Live-Album "Night Out"! "So Easy" (Track 1) drückt einen Live an die Wand.