Dominik Eulberg -Mannigfaltig

Ich habe meinem guten Freund Stephan für einige Tage meine Wohnung überlassen und als Dankeschön Espressobohnen und das neue Eulberg Album als Vinyl auf dem Küchentisch gefunden. Ein sehr erfreulicher Umstand, ansonsten wäre mein neues Lieblingsalbum nämlich an mir vorbeigingen.




Dominik Eulberg ist im Zirkus Electronica einer der interessanteren Typen. Studierter Ökologe, sehr aktiv in allerlei Naturschutzverbänden und international bekannter DJ und Produzent. Eine sympathische Mischung in einer Szene in der Hedonismus keine Seltenheit ist.

Sein aktuelles Album ist der Vielfalt heimischer Wälder verschrieben, was beim liebevoll gestaltenden Cover beginnt, in den entsprechend benannten Tracknamen erkennbar und in fast jedem seiner Tracks auch spürbar ist. Eulberg verwendet keine vorproduzierten Sound oder Pre-Sets, sondern nutzt selbst aufgenommene Fieldrecordings aus Flora und Fauna und bearbeitet diese im Studio weiter. Wie das genau funktioniert hat er der Groove ausführlich erzählt (https://groove.de/2019/09/04/im-studio-mit-dominik-eulberg-kabel-sind-nicht-gut-fuer-meine-psyche/ ).

Das Album passt zur dunklen Jahreszeit und ist im weitesten Sinne als Downtempo bzw. Listening Techno zu verorten- einzig „Neuntöter“ schielt zart auf den Clubeinsatz. Alle anderen Tracks sind der perfekte Soundtrack für lange Winterspaziergänge, Zugfahrten durchs neblige Hinterland oder Abende bei Kerzenlicht auf der Couch.


Mein Anspieltip ist übrigens Siebenschläfer - habe ich sicherlich schon 20x auf dem Weg zur Arbeit gehört





Eulberg schafft es eine hoffnungsvolle Melancholie zu erschaffen, die einen im Sound versinken lässt. Deshalb bitte nicht im Hintergrund laufen lassen, sondern zuhören und den eigenen Gedanken nachhängen.